Fahrradkontrolle

Erhöhung der Schulwegsicherheit

FahrradkontrolleIn den Wintermonaten stellt der Schulweg für viele unserer Schüler eine große Gefahr dar. Aufgrund der frühmorgendlichen Dunkelheit/Dämmerung und der damit verbundenen schlechten Sicht sind besonders Radfahrer von anderen Verkehrsteilnehmern nur schwer zu erkennen. Statistiken belegen, dass in der „dunklen“ Jahreszeit die Zahl der Fahrradunfälle massiv steigt. Ein verkehrstaugliches Fahrrad ist deshalb für die Schüler unverzichtbar. Das war für die Verkehrsbeauftragten unserer Schule Grund genug, deren Fahrräder überprüfen zu lassen und damit einen Beitrag zu mehr Schulwegsicherheit zu leisten. 

So erklärte sich auch der Fahrradfachhändler Herr Rainer Falkner aus Dilllingen bereit, im Januar die Verkehrstauglichkeit der Räder direkt vor Ort im Fahrradkeller der Schule zu „checken“. Abwechselnd gingen die Schüler einer Klasse, die mit dem Fahrrad zur Schule gekommen waren, nach und nach in den Fahrradkeller und ließen ihre Fahrräder kontrollieren. Dabei wurden kleinere Reparaturen sofort „gratis“ erledigt. So war beispielsweise bei Lea Ott aus der 8c nur der Stecker am Hinterlicht nicht passend eingesteckt. Nach ein paar routinierten Handgriffen des Fachhändlers funktionierte das Licht wieder. Auch der ein oder andere Reflektor wurde umsonst in den Speichen angebracht. Bei größeren anstehenden Reparaturen legte der Fahrradfachhändler eine entsprechende Mängelliste an, damit die Eltern die Mängel beim Händler beheben lassen könnten.

Nach der gründlichen Durchsicht sämtlicher Räder – diese Arbeit erstreckte sich immerhin über den ganzen Schulvormittag – konnte Herr Rainer Falkner zufrieden feststellen, dass etwa 90% der Räder in einem guten bis sehr guten Zustand waren und als verkehrstauglich eingestuft werden konnten. Er kritisierte aber auch, dass etwa 10% der Räder in einem so wörtlich „katastrophalen“ Zustand waren. Lichter leuchteten - wenn überhaupt vorhanden – nur schemenhaft. Auch funktionierten manche Bremsen kaum noch. Den Besitzern dieser Räder redete er ernsthaft ins Gewissen und machte nochmals auf die Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam. Manche Schüler waren auch mit sogenannten „Dirt-Bikes“ (das sind sehr kleine Räder, die nur eine Hinterbremse haben und mit keinen Lichtern versehen sind) erschienen.

Insgesamt fanden auch die Schüler die Fahrradüberprüfung sinnvoll und gelungen. Beispiele hierfür: für Jordan Hartmann aus der 7a wurde eine Mängelliste ausgegeben, da er keine Katzenaugen und keine Glocke am Fahrrad hatte. Er fand diese Liste gut, da seine Eltern nun wüssten, was zu tun sei. Ebenfalls aus der 7a fand der Schüler Amar diese Aktion gelungen. Bei seinem Rad konnten zwar keine Mängel festgestellt werden. Aber man selbst und auch die Eltern könnten manchmal nicht genau einschätzen, ob ein Rad noch verkehrstauglich sei. Er war sich beispielsweise nicht sicher, ob seine Bremsen noch richtig ziehen. Das taten sie aber ganz offensichtlich. Schließlich fühlte sich aus Yasin aus der 7. Klasse von dem Experten gut beraten. Er nahm sich vor, in naher Zukunft eine Glocke anzubringen und seine Kette zu ölen oder ölen zu lassen. 

Durch die im Text aufgezeigten Maßnahmen konnte sicherlich ein Beitrag zur Schulwegsicherheit geleistet werden.

Termine

27 Sep 2021
09:00 - 12:00 Fototermin
30 Sep 2021
08:00 - 11:50 Jg-Stufentest 6. Klasse Deutsch
30 Sep 2021
19:00 - 21:00 1. Klassenelternversammlung
03 Okt 2021 Tag der deutschen Einheit
04 Okt 2021
08:00 - 12:50 Jg.-Stufen-Test 6. Klasse Mathematik

Schulpartnerschaften

M-Klassen