Hallo Auto

Schüler dürfen das Auto selbst bremsen

ADAC-Projekt „Hallo Auto“ macht Fünftklässler und Sechstklässler für die Gefahren im Straßenverkehr sensibel

Hallo Auto 2Dass vom Auto erhebliche Gefahren ausgehen können, erfuhren die Fünft- und Sechstklässler der Josef-Anton-Schneller-Mittelschule Dillingen hautnah. An zwei Tagen brachten die vom ADAC ausgebildeten Moderatoren Frau Margit Spindler und Frau Ingrid Meindl  den Schülern  handlungsorientiert den Zusammenhang zwischen Geschwindigkeit, Reaktionszeit, Bremsweg und Anhalteweg bei. Auch Umwelteinflüsse wie beispielsweise eine regennasse Fahrbahn wurden durch Bewässerung der Strecke simuliert.  Den einzelnen Hallo Auto 3Schülern wurde als Beifahrer, die eine Vollbremsung auf trockener und nasser Fahrbahn hinlegen durften, so einiges bewusst: der Anhalteweg eines Autos setzt sich nämlich aus dem Reaktionsweg und dem Bremsweg zusammen. Höhere Geschwindigkeiten und widrige Umwelteinflüsse wie Nässe oder Laub auf den Straßen verlängern den Anhalteweg  außerdem erheblich. 

Margit Spindler betonte: „Mir ist wichtig, dass die Schüler nicht einfach auf die Straße rennen, sondern wissen, dass der Anhalteweg eines Autos sehr lange ist und der Autofahrer zuerst reagieren muss. Dabei legt er einen nicht unbeachtlichen Weg zurück.“

Hallo Auto 1