Schach AG

Arbeitsgemeinschaft Schach

 

SchachAG

 

 

Im September trafen sich 9 Schüler von der 6. bis zur 8. Klasse, um die Grundregeln des Schachspiels zu erlernen oder sich im „Königlichen Spiel“ zu verbessern. Schach fördert ruhiges und konzentriertes Nachdenken; schon ein Fehler kann (muss aber ganz und gar noch nicht!) die Niederlage in einer Partie bedeuten. Darum gilt: mit List versuchen, dem Gegner eine Falle zu stellen und vor allem erkennen, wenn der Gegner einen zu einem Fehler verleiten will.

Zu Beginn des Schuljahres übten wir die Grundregeln mit kleinen Spielchen (z. B.: „Rösselsprung“, „Acht-Damen-Problem“… ) ein. Später schauten wir uns verschiedene Schachstellungen in Ruhe an und überlegten, welche Tricks wir hier wohl anwenden könnten. (z. B.: „Hinlenkungsopfer“: man lenkt eine gegnerische Figur auf ein Feld, auf dem sie unserer Meinung nach stehen sollte). Natürlich erwies sich manchmal eine Idee auch als Irrtum.

Es kamen auch Geschichten zum Schach ( z. B. Weizenkornlegende) nicht zu kurz. Im Vordergrund stand aber immer das Spiel selbst. So richteten wir über die zweite Schuljahreshälfte hinweg auch ein Turnier aus. Bei Redaktionsschluss der Schülerzeitung war das Turnier aber noch nicht beendet. Nach dem fünften Spieltag lagen allerdings Sebastian Vidov und Jan Kock in Führung.

 

 

Zum Ende noch eine kleine Übung:

Hüpfe mit dem Pferd von Feld zu Feld. Auf kein Feld, auf dem der Springer schon einmal war, darf er ein zweites Mal springen. Versuche auf möglichst viele Felder zu kommen! Anreiz: Du kannst bei sehr gutem Spiel alle Felder besuchen; aber für den Anfang sind auch 40 bis 50 Felder schon sehr gut! Auf Feldern, auf denen du schon warst, kannst du ja zur Markierung ein Papierstück auflegen.

 

Schachaufgabe

 

Zum Bild:

Weiß am Zug: Setze die Damen und Springergabel so geschickt ein, dass du am Ende einen Turm mehr hast.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

Schachlsung