Traditionelle Küchentechniken neu entdeckt

Traditionelle Küchentechniken neu entdeckt

 

Krapfen, Kiachle oder Strizl, all das kann man in der närrischen Zeit in vielen Bäckereien kaufen. Dass dahinter viel Wissen und Können steckt, das sollten die Schüler und Schülerinnen der 10. Klasse selbst erfahren. Im Fachunterricht Soziales bei Frau Wurm durften sie diese traditionellen Küchentechniken und Fertigkeiten selbst ausprobieren. Die Teige bereiteten sie ohne Schwierigkeiten zu und nach etwas Ruhezeit konnten die Gebäcke geformt werden. Hier zeigte sich schnell wer Geduld und Handwerkliches Geschick hat. Nach einigen Versuchen entstanden die ersten schönen Teiglinge, die nochmals „gehen“ mussten und anschließend im Topf mit viel Fett golden frittiert wurden. Diese Aufgabe wurde zu einer echten Herausforderung, denn die Köche und Köchinnen mussten die Fetttemperatur selbst regeln. Mit Holzkochlöffel, Geduld und Aufmerksamkeit entstanden goldene Faschingsgebäcke, die wie etwa die Krapfen – mit Marmelade gefüllt und mit Puderzucker besiebt wurden oder – wie beim Stritzl – in Zucker gewendet wurden. Geschmeckt haben sie natürlich viel besser, da jeder wusste, welche zutaten verwendet wurden und wieviel Arbeit dahinter steckt.

Küchentechnik 1  Küchentechnik 2  Küchentechnik 3

Hier das Rezept der Schüler für die Quarkstritzl:

Menge

Zutaten

Zubereitung

750g     2Pr          1             2         80g            50g            350g          ca. ¼ l        ½ TL

Mehl                    Salz                    Hefe                    Eier                 Zucker        Margarine         Quark                    Lauwarme Milch Zitronenschale

weichen Hefeteig zubereiten, Teig aus der Schüssel nehmen, Rolle formen (ca. 10 cm dick), zugedeckt etwas gehen lassen

   

Stücke abschneiden (2-3 cm), Schnittfläche evtl. etwas bemehlen, Strizl formen und mit dem Seihlöffel ins heiße Fett setzen, sollen schwimmen, Teiglinge in heißem Fett von beiden Seiten gleichmäßig langsam frittieren. C. 3 min je Seite, herausnehmen, entfetten lassen, heiß in Zucker wälzen, anrichten.